Welches CMS passt zu meinem Vorhaben?

Repronik UG
Verfasst von Sören Helms am 26.12.2019

Heutzutage gibt es viele verschiedene Möglichkeiten eine Webseite zu erstellen, sie zu publizieren und die Inhalte zu verwalten. Es gibt Baukästen, bei denen man nur klicken braucht, Software zum Führen von Blogs wie beispielsweise WordPress, Forensoftware und viel mehr. Mit diesem Artikel möchte ich bei Ihnen für etwas Klarheit schaffen, was es gibt und wofür es sich eignet.

Vorweg ziehe ich den Bereich Forensoftware aus dem Bereich raus. - Warum? Forensoftware ist vom Aufbau und Funktionsumfang her immer klar für große bis sehr große Webprojekte gedacht, für private Blogs oder Ihren Webauftritt ist dies in den seltensten Fällen das richtige. Sollten Sie hieran Interesse haben, kontaktieren Sie uns gerne für eine Beratung.

Was ist eigentlich ein CMS?

CMS ist ein Akronym für Content Management System (dt. Inhaltsverwaltungssystem) - eine Software die ein Dokument wie beispielsweise ein leeres Webseitendesign bei Abruf durch einen Besucher dynamisch aufbaut und mit den passenden Inhalten aus einer Datenbank füllt.

Es gibt kostenfreie CMS Lösungen, davon sind die meisten auch Open Source entwickelt, aber auch einige kostenpflichtige Lösungen gibt es.

Direkter Vergleich der Vor- und Nachteile

Software Vorteile Nachteile
WordPress • einfach und leicht bedienbar
• viele Plug-ins verfügbar
• viele Integrationen zu vielen Diensten
• Wartungsintensiv, gerade bei vielen Plug-ins
Joomla • einfach und leicht bedienbar
• große Community
• viele Plug-ins sind kostenpflichtig
• komplizierte Installation
• kompliziertes Rechtesystem
Shopify • primär eine Shoplösung • kostenpflichtiges System
• geschlossenes System - eigene Prozesse einbinden ist fast unmöglich
• kaum freie Erweiterungen, so muss oft für grundlegendes wie E-Mails extra bezahlt werden
Hugo / Netlfiy • schneller Seitenaufbau
• durch statische Seiten hohe Sicherheit
• viele Templates und große Community

Verteilung verschieder CMS weltweit

image

Anwendungsfälle

Anwendungsfälle sind schwer steckbar, grundsätzlich kann ich mit WordPress auch eine einfache Visitenkartenseite (eine Seite die nur Kontaktdaten enthält) bauen, es ist aber fast schon Ressourcenverschwendung. Hier wäre Hugo bzw Netlify besser angebracht, Hosting ist günstiger und Sie haben keinen Wartungsaufwand.

Besser wäre es, über die Vor- und Nachteile zu gehen, so ist Hugo robuster, wenn es um die schnelle Auslieferung einer Webseite geht, da sie nicht für jeden Benutzer gebaut werden muss, andererseits gibt es dort keine Loginbereiche oder vergleichbares. Auch kann eine Hugo Seite jahrelang wartungsfrei betrieben werden, bei den anderen CMS Lösungen besteht eine große Gefahr, dass die veraltete Software früher oder später von Hackern geknackt wird und ihre Seite für bösartige Zwecke missbraucht wird. - Übrigens, diese Seite, auf der Sie gerade sind, wird komplett von Hugo gebaut und so statisch an Sie ausgeliefert.

Planen Sie, einen Shop zu integrieren, sollte es in Richtung Shopify gehen, oder eine Kombination aus eine einfachen Webseite basierend auf Netlify oder einem anderen CMS gepaart mit einer zweiten Seite, die dann eine dann eine Shoplösung wie beispielsweise das Open Source Produkt MagentoCart enthält.

Gerne beraten wir Sie aber auch passend exakt zu Ihren persönlichen Anliegen.